Debattenblog zur EM 2016
Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Liveblog > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Debattenblog zur EM 2016

Wie fanden Sie die EM-Endrunde in Frankreich? Hat Ihnen der neue Modus mit 24 Teams zugesagt? Was waren Ihre Tops und Flops der Europameisterschaft? Diskutieren Sie mit uns.

  • Diese Aspekte waren Ihnen in der Debatte bislang wichtig:

    - Die EM hat wenig begeistert, viele Spiele waren "langweilig" und "einschläfernd".
    - Die Vergrößerung des Teilnehmerfelds ist schlecht, eine Rückkehr zu nur 16 Teams wäre sinnvoll.
    - Aber nicht nur der Modus ist schuld an den mauen Kicks: Defensives Spiel ist ein aktueller Trend im internationalen Fußball.
    - Mit Portugal hat nicht die beste Mannschaft gewonnen - was aber Sinnbild für die ganze EM ist.
    Deutschland hat den Titel leichtfertig verpasst.
  • Leser "tz" trauert nach dem Halbfinal-Aus der deutschen Nationalmannschaft der vergebenen Titelchance hinterher. Für ihn ist Deutschland der "wahre Champion":

    Der wahre Champion ist im Halbfinale ausgeschieden. Hätte Deutschland seinen Sturm nicht zuhause vergessen, wären wir gestern Abend mit dem Pokal spazieren gelaufen.tzum 11:36
  • Bei Leser "Wolle" haben die EM-Spiele wenig Begeisterung hervorgerufen. Er ist mit der Qualität der EM-Spiele nicht einverstanden:

    Fussball zum Abgewöhnen, kaum attraktive Spiele.wolle 1006um 11:05
    von Steffen Engesser bearbeitet von Maximilian Miguletz 7/11/2016 9:07:36 AM
  • Diese EM war kein Sommermärchen, oder? Nach 30 Tagen mit sehr viel Fußball, aber sehr wenig gutem Fußball fällt die Bilanz des ersten europäischen XXL-Turniers eher dürftig aus. Wie fanden Sie die Endrunde? Hat Ihnen der neue Modus mit 24 Teams zugesagt? Was waren Ihre Tops und Flops der Europameisterschaft? Diskutieren Sie mit uns. Nutzen Sie dafür das Kommentarfeld. Wir freuen uns auf Ihre Beiträge. Und dann gleich noch der Hinweis, dass wir leider nicht alle Kommentare veröffentlichen können.
  • Auch Leser "Reling" haben die EM-Spiele wenig beeindruckt. Allerdings hat er sich auch nicht allzu viele Spiele angeschaut:

    Tatsächlich habe ich insgesamt zwei (!) Spiele angeschaut, aber nicht komplett. Was ich da sah, war langweilig, mittelmäßiger bis einschläfernder Fußball. Als ich bei einem Deutschland-Spiel beim Zuschauen eingeschlafen war, hatte ich mich dazu entschlossen, mir diese langweilige Kickerei nicht weiter anzutun.Relingum 11:07

  • "Mike" macht die sportliche Qualität der Endrunde an Europameister Portugal fest:

    Das eine Mannschaft, die weder in der Vorrunde noch in den K.O. Runden überzeugt hat mit einem Zufallstor Europa-Meister wird, sagt viel über die Qualitäten in diesem Turnier aus ! (P.S. Deutschland hätte den Titel auch nicht verdient, wer ohne wirklichen Sturm spielt kann keine Tore schiessen und scheidet damit auch verdient aus)Mike55um 11:11


  • Das gestrige Spiel zwischen Portugal und Frankreich sahen 17,68 Millionen Zuschauer. Das entspricht einem Marktanteil von 60,1 Prozent. Nicht schlecht? Für ein EM-Finale schon! Die Partie in Paris erzielte laut "Meedia" die schlechteste Quote für ein Endspiel seit dem Jahr 1992.

    Schwache Quote für Finale Portugal gegen Frankreich


    Das Spiel dominierte den TV-Sonntag, aber ernüchternd waren die Zahlen trotzdem.

  • Leser "Michael" zeigt sich hingegen von der EM-Endrunde begeistert. Allerdings steht er damit in unserem Debattenblog ziemlich alleine da. Im Feedbackbereich erreichen uns bislang hauptsächlich kritische Kommentare zur EM 2016.

    ich fand die spiele super und ist doch schön wenn die kleinen verbände mitspielen nicht nur die großkotzigen die eh schon millionen verdienenmichaelum 11:13

  • So laut die UEFA auch über ihr Mammut-Projekt jubelt, eine kontinentale Begeisterung hat die größte EM in 56 Jahren Turniergeschichte nicht entfachen können. Die erste EM mit 24 Mannschaften stößt auch bei zahlreichen t-online.de-Lesern auf Unverständnis. "Andreas" hat einen drastischen Vorschlag, um langweiligen Gruppenspielen entgegen zu wirken:

    Ich wünsche mir: Eine EM ohne Gruppenphase mit maximal 16 Ländern und damit im Achtelfinale mit acht gesetzen Ländern, sofort KO-Spiele. (...)Andreasum 11:17

  • "Smudo" sieht die Endrunden-Aufstockung auf 24 Teams weniger kritisch - im Gegenteil: Für ihn sorgten die Außenseiter für den Gute-Laune-Faktor.

    Den Modus mit 24 Teams finde ich gut. Damit haben auch kleinere Nationen die Chance an einer EM-Endrunde teilzunehmen. Zudem haben bei dieser EM eher die Fußballzwerge einen attraktiven Fußball gezeigt und für manche Überraschung gesorgt, im Gegensatz zu den Großen, Deutschland eingeschlossen.Smudoum 11:21

  • Lukas Podolski war nicht mit dem EM-Modus zufrieden. (Quelle: imago/Schüler)

    Sind das vergrößerte Teilnehmerfeld und der Modus schuld an der fehlenden sportlichen Attraktivität? Zumindest gab es auch prominente Kritiker. Trainer Lucien Favre nannte die EM einen "Horror".

    Und Lukas Podolski sagte englischen Reporten, dass die Gruppenphase "ein bisschen komisch" war, weil die UEFA "einige dumme Dinge mit dem System gemacht" habe:

    The group stage was a little bit strange, because UEFA did some stupid things with the system. It's not about the smaller teams, it's about the decisions. Some teams waited three days in the camp for a decision. You lose the first two games and you still have a chance to get through to the next round. So it is a bit confused but for us, it doesn't matter.


  • Für Leser "Redlion" hat das eher überschaubare Spielniveau weniger mit dem Modus, sondern vielmehr mit der taktischen Ausrichtung der Teams zu tun.

    Es liegt doch weniger am Tuniermodus der EM, dass wenig attraktive Spiele gezeigt wurden. Vielmehr ist es der aktuelle Trend im internationalen Fußball defensiv kompakt zu stehen und dann eine der wenigen Chancen zum Siegtreffer zu nutzen. So hat schon Atletico die Bayern ausgeschaltet. Ballbesitz und Torschussüberlegenheit sagt nicht mehr viel darüber aus wer am Ende als Sieger vom Platz geht.Redlionum 11:25

  • Lieber "Sandhausen gegen Braunschweig" als "Kroatien gegen Portugal"? Zumindest findet User "Terrum", dass die 2. Bundesliga ihn mehr packt als solch eine Europameisterschaft:

    Meiner Meinung nach ist die 2. Liga spannender, als es diese EM gewesen ist, mit Ausnahme von vieleicht 2-3 Spielen.Terrumum 11:18

  • Auch ein interessanter Punkt: Für diesen Leser genießen bei der UEFA lediglich die Vermarktungsziele höchste Priorität. Der sportliche Aspekt gerät dabei scheinbar in den Hintergrund:

    Für die UEFA steht Fussball nicht im Vordergrund, nur die Vermarktung, und deshalb war für mich die EM etwas zum Abgewöhnen ohne weitere Nebenwirkungen.Anonymous Userum 11:29

  • Das Gros der Userschaft zeigt sich enttäuscht von der EM-Endrunde in Frankreich. Und der oder die eine oder andere sieht gerade in Sieger Portugal eine Bestätigung der mangelnden Qualität, wie "Paul45m":

    Das war die langweiligste EM aller Zeiten.
    Der Sieg von Portugal gegen Frankreich zeigt, dass eine Mannschaft, die nur unentschieden und unattraktiv Fußball gespielt hat, trotzdem Europameister wird.
    Werde mir sowas in Zukunft nicht mehr ansehen.Paul45mvia Anonymous am 11:34
  • Auch für diesen t-online.de-Nutzer ist Portugal kein verdienter Europameister:

    Zu viele Teams, Portugal wäre beim alten Modus längst ausgeschieden. Kein "echter" Europameister.Anonymous Userum 11:41

  • Leser "Klausi" sieht in Portugal den "schlechtesten Europameister aller Zeiten". Diese Meinung kann ich nicht teilen. Vor allem kämpferisch war das gestern eine absolute Spitzenleistung.

    Portugal ist der wohl schlechteste Europameister aller Zeiten. Hat sich durch das Turnier gestolpert. Nur der neue Modus hat die Portogiesen im Turnier gehalten.Klausium 11:16

  • "PIT" muss gähnen und sagt, dass der Europameister schon längst vorher hätte ausscheiden müssen (zur Erinnerung: Portugal kam mit drei Remis als drittbester Gruppendritter ins Achtelfinale):

    Der Modus müsste dringend geändert werden. Die Vorrunde war zum Gähnen und Portugal hätte in der Vorrunde auch Leistungsmäßig ausscheiden müssen.PITum 11:32

  • Dieser Leser sieht in Portugal den verdienten Gewinner der EM 2016. Vor allem die Art und Weise wie sich die Selecção durchgesetzt hat, hat ihn beeindruckt:

    (...) Dieses Team hat sich von Match zu Match gesteigert. Und gegen Ungarn sah man, dass in ihrem Spiel noch Ehrlichkeit steckt: Erfolg durch Arbeit am Ball (nicht am Gegner) mittels Fleiss, Können und technischer Qualität. Ohne Taktik und Tricks, aber mit großer Ausdauer, Knochenarbeit und einem beneidenswertem Torabschluss wurde das Finale verdient gewonnen. (...)Vilksolis Andrejsum 11:45

  • Leser "Jan" schneidet noch einmal den aufgeblähten EM-Modus an. Er kann nicht nachvollziehen, wie Portugal - nach einer dürftigen Vorrunde - am Ende Europameister werden kann:

    Wenn der Gruppendritte, der kein einziges Vorrundenspiel gewinnen konnte, Europameister wird, ist irgendwas ganz schön falsch gelaufen.Janum 11:34

  • Für Leser "Jensing" trägt Bundestrainer Joachim Löw die Hauptschuld am Halbfinal-Aus der DFB-Auswahl:

    (...) Deutschland hat mich sehr enttäuscht. Lag in erster Linie an Supertaktiker Löw, der überwiegend an Spielern festhält, die mal gut oder herausragend waren. Die aktuelle Form spielt wohl bei ihm keine Rolle. Wie kann man einen völlig außer Form befindlichen Müller alle Spiele vom Anfang bis zum Ende spielen lassen? Da fehlt es bei Jogi gewaltig. (...)jensingum 11:21

  • Unser EM-Reporter Thomas Tamberg geht mit der deuschen Mannschaft angesichts des Halbfinal-Einzugs nicht allzu hart ins Gericht. Doch einen Vorwurf muss sich Bundestrainer Joachim Löw gefallen lassen: Nur ein klassischer Mittelstürmer war zu wenig!

    EM 2016: Diese Fehler muss sich Joachim Löw vorwerfen lassen

    www.t-online.deDer Bundestrainer hat bei dieser EM fast alles richtig gemacht - bis auf ein entscheidendes Detail.

  • Viele Leser thematisieren noch einmal die Schiedsrichteransetzung im Halbfinalspiel Deutschland gegen Frankkreich und sehen die DFB-Auswahl dadurch noch immer benachteiligt. Stellvertretend die Meinung von "Meinungsbilder":

    Wie kann die UEFA im Halbfinale einen italienischen Schiri einsetzen, dessen Landsleute gegen Deutschland ausgeschieden sind! Fatale Fehlentscheidung von hochdotierten Funktionären... - SauereiMeinungsbilderum 12:15

  • Hätte Deutschland eigentlich den EM-Pokal verdient gehabt? Zumindest ist Portugal nicht der richtige Champion und Frankreich wäre es auch nicht gewesen, findet "Tris":

    Also ich find ja, dass weder Frankreich noch Portugal den Titel verdient hätten.

    Die Spieltaktik gegen Deutschland war dermaßen feige, das spottet jeder Beschreibung! Wer ein Spiel nur gewinnen kann, wenn er 70% der Zeit zu elft vorm Strafraum hockt, kann sich seiner Sache ja nicht so sicher sein.

    Und die lauwarmen Spiele von Portugal muss man glaub ich auch nicht kommentieren.

    Insgesamt war es ziemlich langweilig dieses Jahr - das alte System würde ich auch begrüßen.Trisum 12:17

  • Dieser Leser sieht in Portugal den verdienten Europameister - auch, weil sich die Top-Titelkandidaten im Laufe der Endrunde nicht steigern konnten.

    Fakt ist, dass andere Mannschaften wie Deutschland, Italien, Spanien oder auch Belgien ihre guten Leistungen nicht bis zum Finale halten, oder gar steigern konnten. So hat eine Nation den Titel geholt, die glücklich bis ins Finale gekommen ist, dann aber alles hineingelegt hat, was sie hatte. So wird man Europameister. Hier im Konjunktiv zu mutmaßen, "was wäre gewesen, wenn...", bringt überhaupt nichts.Bananenmannium 12:23

  • Da wir allmählich zum Ende unserer Debatte mit Ihnen kommen, möchten wir einen abschließenden Blick auf unsere Umfrage werfen. Wir hatten Sie gefragt, wie Sie die sportliche Qualität der EM 2016 bewerten, und Sie gebeten, hierfür Schulnoten von "1" bis "6" zu vergeben.

    Fast 7000 User haben abgestimmt - und die meisten sind nicht sonderlich begeistert vom Turnier in Frankreich.

    Über drei viertel alle Stimmen verteilten sich auf die schlechtere Hälfte der Noten. Die Mehrheit von 38 Prozent vergab nur eine "4", weitere 29 Prozent eine "5" und immerhin 12 Prozent die glatte "6".

    Weitere 17 Prozent vergaben die Note "3" - somit war nur ein Bruchteil wirklich zufrieden mit dem Fußball bei der Europameisterschaft. Magere vier Prozent benoteten mit einer "2" und nur ein Prozentchen vergab die Bestnote "1".

    Allen vielen Dank für die Teilnahme!
  • Liebe Leserinnen und Leser, das war es vom Debattenblog zur EM 2016 in Frankreich. Vielen Dank für die zahlreichen Kommentare. Leider konnten wir nur einen kleinen Teil davon hier veröffentlichen. Wir wünschen Ihnen noch einen schönen Tag.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Fußball international 
Hypnose-Jubel: Gignac verzaubert seine Mitspieler

Andre-Pierre Gignac ebnet seinem Klub den Weg ins mexikanische Meisterschafts-Finale. Video

Shopping
"It's the most wonderful time of the year"

Entdecken Sie das Besondere aus Fashion & Living! bei IMPRESSIONEN.de

Video des Tages
Shopping
Nur heute in unserem Online-Adventskalender

Küchen-Artikel bis zu 57 % günstiger! Jetzt PORTOFREI bestellen bei Weltbild.de. Shopping



shopping-portal