Formel 1: langweilig oder die Krone des Motorsports?
Sie sind hier: Home > Sport > Liveblog > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Formel 1: langweilig oder die Krone des Motorsports?

Seit Monaten beherrscht die Diskussion um die Spannung die Berichterstattung in der Formel 1. Verbesserungsvorschläge gibt es reichlich. Doch ist das überhaupt nötig? Was meinen Sie?

  • Das ist Ihre Meinung:


    • Die Formel 1 ist viel langweiliger als früher
    • Es muss mehr Action auf der Strecke geben
    • Weniger der Technik, mehr dem Fahrer überlassen
    • Die Motoren müssen wieder lauter werden
    • Spritsparen und F1 - das passt nicht zusammen
    • RTL ist mit schuld - zu viel Werbung!
    • Skepsis gegenüber Hybridtechnolgie
    • Weniger Regelementierung
  • Fassen wir Ihre Meinung zusammen: Die Formel 1 hat an Attraktivität verloren. Die Technik und die Überwachung haben Überhand genommen. Die Königsklasse muss sich auch in den Boliden mit extrem viel PS und extrem lauten Motroen widerspiegeln. Die Qualität des Fahrers muss über Sie oder Niederlage entschieden. Das Eingreifen der Rennleitung mit Bestrafungen etc. wird sehr negativ wahrgenommen.

    Aber auch RTL wird hart kritisiert. Vor allem die ständige Werbung stößt vielen negativ auf.
  • Die Meinung ist eindeutig. Es muss sich etwas tun. Am Wochenende findet der Große Preis von Ungarn statt. Mal sehen, wie spannend dieser wird. Wir berichten in jedem Fall.
    Vielen Dank für Ihre rege Teilnahme.
  • Was denken Sie? Ist die Formel 1 langweiliger als früher?
  • "Vettel-Fan":

    Besonders an der Spitze ist es besonders langweilig. Mercedes teilt sich die Siege auf. Im Endeffekt entscheiden nur noch die Bosse am Kommandostand, wer am Ende gewinnt und nicht mehr die Fahrer selbst. Racing gibt es gar nicht mehr!!!Vettel-Fanum 12:06

  • Leser "Soli" findet:


    Sehr langweilige Angelegenheit. Ein Autorennen kann nur spannend sein, wenn das fahrerische Können entscheidet und nicht die Taktik.Solium 12:06

  • "Reini" geht es ähnlich:

    Ich schaue schon lange nicht mehr zu........Reinium 12:08



  • "Tim" sieht es anders: Er kann keine Langeweile feststellen:

    F1 ist Klasse, obwohl es nix mit Sport zu tun hat. Langeweile konnte ich noch nie feststllen, aber, dass viele Deutsche nur wegen Schmmelschummi F1 schauten und am Rennenfahren kein Interesse besteht. War mit Tennis und Bobbele genau. Das ist der falsche Weg. Aber wie gesagt, es ist Knochenarbeit für etwas mehr als Achtfuchzig die Stunde und hat NIX mit Sport zu tun! und schön isses doch.Tim Forcher, Warmensteinachum 12:10

  • Leser "LULU": Mein Interesse = 0:

    Fahrerisches Können ist inzwischen Nebensache. Es gab Zeiten, da bin ich Nachts aufgestanden, um die Rennen in Asien oder USA zu sehen. Ich spar mir das jetzt. Der Kommandostand - sprich allein die Computertechnik - beherrschen die Rennen, mein Interesse = 0LULUum 12:09



  • "Rocky" findet:

    Langweiliger als die F 1 ist keine Sportart.Rockyum 12:10

  • "Baum": Resümee - GÄHHHHHN!

    Wir fahren in der DRM (Deutsche Rallye-Meisterschaft) am absoluten Limit, nur eben nicht auf gesicherter Strecke mit "Auslaufzonen" sondern über Schotter und dann mit 180-230 durch den Wald immer am nächsten(letzten) Baum vorbei ... Jeder, der bereits einmal in solch einem heutigen Formel 1-Auto gesessen hat, findet es zum Schmunzeln ... Kein vergleich mit den Boliden der früheren Zeiten. Resümee: GÄHHHHHHN!Baumum 12:13


  • "Siegfried" sieht demographische Gründe für den Zuschauerschwund:


    Damals waren die geburtenstarken Jahrgänge der Großteil der Zuschauer. Heute gucken die was anderes, sind vielleicht auch anspruchsvoller geworden. Und die heutigen 30er sind weniger.Siegfriedum 12:13



    von Björn Wannhoff, T-Online.de bearbeitet von Patrick Rutishauser 7/23/2015 10:15:17 AM
  • Die meisten sind sich einig. Die Formel 1 ist langweilig geworden. Aber warum? Was sind die Gründe?
  • PSCG54 sagt: Back to the Roots


    Back to the roots. Keine Motorbegrenzung (Leistung), keine Begrenzungen und Vorschriften von Bernie. Lasst die Fahrer wieder Rennfahrer sein dann wird's auch wieder spannend.pscg54um 12:10

  • Dani: Das Tanken fehlt!

    10 Jahre zurück da War es noch spannend ! Am schlimsten ist der ganze elektro Mist ! DasTanken fehlt !😢Danium 12:11

  • "Mario" stört sich am Sound der Boliden:

    Eine Tankfüllung für ein Rennen, Reifenwechsel nur bei Wetterwechsel und Boxenfunk nur bei Gefahrensituationen; dann wird es wieder spannend!Reinium 12:17


  • Xoro: "Kastration der Formel1"


    die F1 wurde nach und nach kastriert. Keine Konkurenzreifen, keine Nachtank option und dazu die beschränkung mit den ersatzteilen. Die F1 müsste wieder zurück zum ursprung ... weniger reglementierung, weniger komandostandkontrolle und weniger elektronische technik. Die fahrer sollten wieder ihre autos so fahren wie sie es können und nicht wie ein computer das optimale berechnet.Xoroum 12:18

  • Es gibt aber auch Kritik am übertragenden Sender RTL:


    Woran liegt es?Wahrscheinlich auch an der Übertragung bei RTL.Werbung,Werbung und Kommentatoren die ziemlich viel Müll reden.ibbtransum 12:20


    Demnächst kommen noch Spurassistent und Abstandswarner usw.dazu,dann können die Fahrer zu Hause bleiben.Ausserdem die Übertragungen bei RTLibbtransum 12:16

  • Auch Kunz findet die RTL-Berichterstattung schwach:


    Ein Großteil der Sendezeit wird für die Vorberichterstattung verwendet. Das hat dann "Bunte" Niveau
    Geschichten aus der Welt der Reichen und "Schönen".Kunzum 12:23

  • Frank Becker vertritt die Meinung, dass die Maschine über Sieg oder Niederlage entschiedet, nicht der Mensch.


    Langweilig. Leider. Aber der Markt und die Nachfrage sind da, selbst wenn Technik und Taktik Oberhand über das individuelle fahrerische Können gewonnen haben.
    Nicht falsch verstehen, ich meckere nicht, es ist meine subjektive Sicht auf  die Formel 1, die sicher nicht das mehrheitliche Stimmungsbild wiedergibt.

    von Patrick Rutishauser bearbeitet von Björn Wannhoff, T-Online.de 7/23/2015 10:26:54 AM
  • Fehlende Überholmanöver wurde hier bemängelt. Aber: 2014 gab es so viele Überholmanöver wie noch nie.
  • "Marc" sagt:

    Die F1 ist kein Rennsport mehr. Der "Überholknopf" führt das ab adsurdum. Letztlich dreht sich alles nur noch um die Reifen. Ich habe 25 Jahre jedes Rennen geschaut, seit 2 Jahren gar keins.Marcum 12:23


  • Viele sind für "mehr racing":


    wenn ich sehen möchte, wie man(n) fast lautlos Reifen schont und Sprit spart, dann schaue ich Formel 1. Sonst leider nicht mehr! Vermisse "nicht für jedermann" zu bändigende Rennboliden, mit denen die Fahrer vom Start bis ins Ziel so schnell fahren muss wie sie irgend können! Und das darf hörbar sein. Ich gehe auch zu einem Konzert, bei dem die Musik nicht hörbar und die Noten via Display kommuniziert werden!awsum 12:31

    Tankstop's, freie Reifenwahl (Hersteller) usw. All das, was Fehlerquellen beinhaltet und es wird wieder spannender. Alles wird vorgeschrieben, nichts darf mehr selbst entschieden werden. Das muss aufhören.MainVereinSGEum 12:31

  • Hier in der Redaktion hatten wir die Eintönigkeit als einen der Hauptgründe für den Rückgang der Popularität vermutet. Dieser Aspekt spiegelt sich in Ihren Kommentaren bisher bisher nicht wieder. Ist ein Grund für die fehlende Spannung, dass Mercedes eigentlich nicht zu schlagen ist?
  • "Xoro" zu den Überholmanövern", und Kollege Rutishauser gibt ihm vollkommen Recht:

    @PatrickRutishauser wegen den Überholung: die sind doch nur zu stande gekommen, da der hinterherfahrende durch regeln der Technik bevorzugt ist. das hat nichts mit windschatten oder rankämpfen zu tun. man klappt den flügel runter und fährt 30km schneller und ist vorbei, dass hat doch nichts mit kampf, ergeiz und vorallem fairplay zu tun. ich sag mal, zumindest sieht man so wieder manöver, aber wie die zu stande kommen ist sportlich nicht begründet. um aber mal auch die anderen serien zu nennen, bei der dtm müssen die siegautos mit mehr gewicht fahren, und haben somit auch nachteile, die dann andere ausnutzen, auch nicht fair!Xoroum 12:34

  • Xoro sagt es ganz richtig: Die Überholmanöver werden künstlich herbeigeführt. Die Formel 1 wollte so das früher ständige Hintereinanderherfahren verhindern. Auch in in anderen Rennserien wurde dies als Problem erkannt und mit Bevorzugung der Hinterherfahrenden gegengesteuert.
  • Schindzie will die Abschaffung des DRS:

    Das mit den Überholmanövern mag ja stimmen aber die Selbstständigkeit der Heckflügelbenutzung schränkt die Fahrer ganz erheblich ein. DRS - Zonen gehören abgeschafft .Schindzieum 12:34

  • Deshalb wurde KERS und DRS eingeführt. Doch bei Ihnen scheint das nicht gerade gut anzukommen, oder?
  • "Domix sieht das anders":


    Ich verstehe nicht warum immer an der Formel 1 rumgemeckert wird. Vor etwa zehn Jahren wurden immer wieder mehr Überholmanöver gefordert, diese sollten mit Sachen wie Kers, DRS, und schnell abbauenden Reifen herbeigeführt werden. Aber diese Überholmanöver waren wieder zu künstlich und es wurde gefordert wieder zu den Regeln von Schumis Zeiten zurückzukehren. Die meisten scheinen aber zu vergessen dass damals Rennen an der Box entschieden wurden und Zweikämpfe und Überholmanöver eine Seltenheit waren. Und genau diese Formel 1 wollen die Fans jetzt wieder, was ich nicht verstehe. Die Formel 1 sollte so bleiben wie sie ist. außer ein paar Kleinigkeiten wie mehr Kiesbetten, Funkverbot
    Domixum 12:38

  • Oder fehlen die "Typen" in der Formel 1?

    Ohne Typen wie Michael Schuhmacher langweiligxyzum 12:32

  • Guter Punkt, xyz! Sind Sebastian Vettel, Lewis Hamilton und Fernando Alonso so viel langweiliger als Schumacher, Mika Hakkinen und Damon Hill?
  • "Didi" findet, es gibt genügend "Dreckschweine" in der F1:

    Die Formel 1 ist nach wir vor für mich, dass Beste was es im Motorsport gibt. Es bedarf zwar einiger Änderungen (Sound, tanken, mehr Teams) aber ich schaue die F1 nach wie vor und verpasse kein Rennen. Was jedoch der Unterschiede zu früher ist. Die Fahrer werden für jeden Fahrfehler gleich von der Rennkommission bestraft. Das müsste gelockert werden. Typen gibt es genug: Hamilton, Alonso, Vettel, Massa, das sind "Dreckschweine" auf der Strecke.
    Didium 12:41


  • "Milchreisbubis" in der Formel 1?!?!?!

    Formel 1 braucht kein Mensch - wenn die Milchreisbubies dann noch Werbung für Rasierapparate machen, obwohl ein strammer Durchzug reichen müsste :-) - dann noch die "Duelle" mit Wattebäusche schmeißen nach den Rennen - laaaangweilig hoch drei. Wenn ich spannenden Rennsport sehen möchte, schau ich MotoGP - da kämpfen oft mehrere Fahrer auch noch in der letzten Runde um den Sieg - mehrere Überholmanöver inbegriffen.KJay1300um 12:43


  • Betrachten wir doch mal eine als "Goldene Ära" gefeierte Zeit:

    Zwischen 1988 und 1991 gewann nur McLaren-Honda die Konstrukteursweltmeisterschaft, im ersten Jahr entschied das Team 15 von 16 Rennen für sich. Warum war das für Sie spannender?



  • "Wobandit" fand es früher interessanter:

    Seit den 80gern kaum ein Rennen verpasst und seit ca. 5 Jahren brauch ich dieses Langeweile nicht mehr. Danke an Bernie Ecclestone, ich habe den Sonntag wieder. Noch ein paar Beschneidungen und Mercedes faehrt gegen sich selbst ohne Zuschauer. Frueher war es ein Traum mal ein F1 Rennen live zu sehen und heute koennen Sie mir ein Ticket schenken, ich wuerde nicht hingehen. Ich kenne auch keinen mehr der sich das anschaut.Wobanditum 12:44



  • Das findet "Werner" auch:

    Wie viele meiner Vorredner schon sagten , Langeweile pur !!!! Ich bin jetzt 51 Jahre und fing an die Formel1 zu verfolgen wie zwei Sterne aus Brasilien und Frankreich am F1-Himmel anfingen zu erstrahlen ( Prost und Senna ) !!! Bin oft nachts aufgestanden um mir diese Jungs anzusehen ! Ab 1991 dann begann unser Schumi die F1-Welt zu erobern . Man waren da Rennen bei !!! Aber heute ??? Gähn . Laßt die Fahrer wieder Rennen entscheiden, vergesst die ganze Elektronische Hilfe , wieder Tanken und null Boxenfunk !!!Werner Stollum 12:42

  • Das "Alte-Männer-Argument" wird ebenfalls immer wieder genannt. Ist Bernie Ecclestone mit seinen 84 Jahren nicht mehr am Puls der Zeit? Sollte er abdanken?
  • "F1 Fan": Das Feeling ist weg:

    Habe viele Rennen gesehen in Hockenheim u. am Ring. In der alten Zeit hat man Gänsehaut bekommen wenn alle an einem vorbei gefahren sind. Das Feeling ist weg.F1 Fanum 12:46

  • "Didi": Häkkinen und Hill langweilig? Nicht auf der Strecke!


    Häkkinen und Hill langweilig? Vielleicht in ihrem Privatleben, aber nicht auf der Rennstrecke. Vettel ist auch kein Lebemann wie Hamilton aber auf der Strecke kennt er kein Erbarmen. Als Schumacher 5 x in Folge Weltmeister wurde, da haben Typen gefehlt die ihm konkurrieren konnten (außer Coulthard) . Heute könnten 4-6 Fahrer Weltmeister werden, wenn sie das richtige Auto hätten.
    Didium 12:48

  • F1fan: Der Sound ist kein Problem

    Zum Thema Sound: Ich weiß nicht was an dem Sound so wichtig sein soll. Ein Rennen wird nicht spannender durch den Sound, es ist vielleicht nur schöner anzuhören.F1fanum 12:48

  • "Günter Christ" findet es hingegen zu leise:

    ich find e die Autos einfach zu leise der aho efeckt ist weg schaue F1 erste mal mit 14 j jetzt 73 und schaue immer noch ,es fehlt durch denn klang .beim vorbei fahren das aahhoo ,mit 21 angefangen mit autocross rennen unsere Auto.s sind lauter und bitten dadurch mehr exen, bin jetzt 73 mann brauch in einfach den klang der motore,und es sind zu viele Einschränkungen in F1 warum nicht wie früher freihe reifen Wahl und wieder boxenstops.das verspricht spannung mfglGünter Christum 12:49




  • Der Sound hat die F1 ausgemacht. Heute klingen die Autos wie jeder beliebigen Rennklasse.Didium 12:51

  • "Spunkskoubo" fehlen die Emotionen:


    drama gibt nur noch neben der strecke. ein mika häkkinen, der sich in monza uneinholbar in führung liegend verschaltet und am streckenrand weint. ein gerhard berger, der sich seine siege zusammen sammelt und jedes mal die tränen in den augen hat wenn er oben auf dem treppchen steht. der moment der fassungslosigkeit, wenn wegen eines winzigen fahrfehlers die hinterräder im kiesbett leer laufen und ein jean alesi mit geballten fäusten auf sein lenkrad haut. ein eddie jordan, der mehr punkrocker als teamchef war. all das kriegt kein mensch mehr mit irgendwelchen regeländerungen zurück. das ist über dekaden gewachsen und innerhalb von wenigen jahren dem kommerz geopfert worden. und damit wars das. das wird nie wieder kommen, so lange ecclestone das zepter schwingt und es länder gibt, die sich die formel 1 als nachmittagsereignis nach hause holen. wo ist da ein ansatzpunkt, weiter zuzuschauen?spunkskouboum 12:45

  • Xoro: "Auch kein Horrofilm ohne Gruselmusik"

    der sound ist wichtig, man schaut auch kein horrorfilm ohne gruselmusik, oder action film ohne viel krach und geballer. dadurch lebt der film/sendung/sport, sonst könnte man auch schauch schauen!Xoroum 12:53

  • Sie fordern weniger Technik und dem Fahrer mehr Freiheiten zu lassen. Die Formel 1 war schon immer ein Hochtechnologie-Wettbewerb. Einige Erfindungen haben in die Raumfahrt oder die Pkw-Serienproduktion Einzug gehalten. Als die Starthilfe verboten wurde, um dem Fahrer mehr zu überlassen, war Michael Schumacher einer der größten Gegner.
  • "Robert" gegen die "Regelwut"


    ...mir geht die Regelwut eindeutig zu weit. Den Teams sollte ein Rahmen vorgegeben werden, z.B. 3 Liter Hubraum, Saugmotor. Dann kann das Team entscheiden ob es 6, 8 oder 12 Zylinder verbaut. Und wenn der Motor mehr Sprit braucht wie der andere muss ich entweder mit mehr Sprit losfahren oder nachtanken. Spritsparen und Formel 1 passen für mich definitiv nicht zusammen!Robertum 12:56

  • Immer wieder wird gegen die Entscheidungshoheit des Kommandostandes argumentiert:


    Elektronik hin oder her. Der Fahrer muß entscheiden was er macht, nicht die an der Boxenmauer.
    F1 Fanum 12:57

    Die Formel1 hat mit reinem Motorsport nichts mehr zu tun. Denn nicht der beste oder schnellste Fahrer gewinnt sondern derjenige der die besten Ingenieure in der Entwicklung und an der Box hat.
    Die Reifensituation und Diskussion nervt mich auch. Das gesamte Rennen ist nur noch auf den Reifenverschleiß ausgelegt. Ich bin der festen Überzeugung dass die F 1 wesentlich spannender und interessanter wäre wenn die Fahrer wieder "fahren" dürften und nicht nur auf irgendwelche mehr oder weniger sinnvollen Dinge achten müssten.Steinium 12:53


  • Zu viele Regeln - zu wenig Transparenz?

    Die Spannung ist weg , weil zu viele Regeln existieren, und diese sind kaum zu verstehen. Nicht einmal die Teamchefs wissen immer, was geht und was nicht.Hansipilotum 13:00

    Danke Robert. ich denke auch der Zentrale punkt ist die Regelwut mit der versucht wird, alles spannender zu machen. Es ist aber alles nur noch Politik und Geld verdienen. Da kann ich mir auch einen Politiktalk anschauen.Oldstyleum 13:01


    Eindeutig zu langweilig und zu teuer, der Zirkus Der Schwerpunkt muß wieder in Richtung Fahrer verlagert werden ... weg mit der zu teuren Flugzeugaerodynamik und der Playstationkonsole, was früher mal ein Lenkrad war Also mehr Power und weniger Abtrieb ... echte Krawallboliden haltAroium 13:01



Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Video des Tages
Shopping
Angebot: Sofa & Couches jetzt bis zu 50% reduziert!
SALE bei moebel.de


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017