Gelbflut bei Darmstadt 98
Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Liveblog > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gelbflut bei Darmstadt 98

Der SV Darmstadt 98 hat sich im Bundesliga-Spiel gegen Leverkusen fünf Gelbsperren abgeholt. Vor dem vermeintlich aussichtslosen Spiel beim FC Bayern kein Problem. Dafür sind die fünf Stammkräfte in der wichtigen Partie in Bremen wieder dabei. Dreist, unfair, clever – wie beurteilen Sie das Verhalten des SV 98?

  • Ich denke, ein Aufsteiger und als meistgenannter sofort "Wiederabsteiger" haben die Lilien alle Rechte dieser Welt, um jeden möglichen Punkt zu bekommen. Und was ist im Sport schon fair oder unfair???
    von DJKrolles bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:14:26 AM


  • Das waren taktische Fouls die zum Vorteil für die kommenden Spiele gemacht wurden. Was soll man denen vorwerfen? Eigentlich nichts....andere würden wahrscheinlich ebenso handeln. Es ist aufgefallen, weil es mehrere Spieler betraf....also alles ok.Peter R.um 11:13

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:16:24 AM


  • cleverKajuum 11:16

  • Metro Mathl kritisiert die Schiedsrichter:

    Das einzige Dreiste ist die gesamte Schiedsrichterbande! Da sollte eine Diskussion stattfinden und nicht über einen fleißigen Aufsteiger, der sich nur an die vorgegebenen Regeln hält.METRO MATHLat 11:16 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:18:59 AM
  • Das ist der Fußball von heute, taktische ClevernessBenniat 11:16 AM

  • Thomas Schmidt, es gab auch mal einen Kapitän beim SV 98 mit diesem Namen, blickt in die Vergangenheit.

    Die Lilien sind nicht die Ersten, und auch nicht die Letzten, die dieses Spielchen praktizieren. Selbst dem "großen" FC Bayern unterstellte man dies in der Vergangenheit schon, um Spieler gegen Topgegner sicher an Bord zu haben und gegen vermeintlich schwächere Gegner auf diesem Wege ihre Sperre absitzen zu lassen.
    Clever? Nein. Unfair? Nein. Dreist? Nein. Strategisch zielführend? Wird man sehen.
    Branchenüblich? Ja.Thomas Schmidtum 11:19

  • Eine strategisch-clevere Nutzung der Regeln. Sie gehen damit zwar auch das Risiko ein von den Bayern abgeschossen zu werden, doch können gegen Bremen aus den Vollen schöpfen. Ob die Lilien deshalb gegen Bremen gewinnen ist auch nicht sicher.JohnBlackat 11:16 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:22:12 AM
  • Alex meint, dass auch andere Vereine die Regeln entsprechend ausgeschöpft hätten:

    Ich weiß nicht, ob man es dreist nennen kann. Aber unfair war es auf jeden Fall nicht. Diese Möglichkeit haben ja alle Vereine und ich gehe mal davon aus, dass in diesem Fall auch alle so gehandelt hätten. Das wichtigere Spiel ist nun mal das übernächste. Da muss man wieder punkten und somit auch mit allen Spielern spielen.Alexat 11:19 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:24:39 AM
  • "Mach et Otze"


    Im Mai 1991 gab es einen ähnlichen Fall. Frank Ordenewitz vom 1. FC Köln provozierte im Pokal-Halbfinale eine Gelb-Rote Karte, um so für ein Ligaspiel und nicht für das Finale gesperrt zu sein. Sein Trainer Erich Rutemöller hatte ihn damals mit dem Spruch "Mach et" zu seiner Aktion aufgefordert. Doch der Schuss ging nach hinten los. Der DFB sperrte den Kölner für das Endspiel.
  • Userin Sarah meint, dass Schiedsrichter Drees die Gelben Karten einfach zu locker saßen!!

    Keiner der Spieler verzichtet freiwillig gegen so ein Highlight wie das Spiel gegen die Bayern in der Allianz-Arena! Dem Herrn Doktor saß die gelbe Karte eindeutig zu locker und die "Unparteiischen" waren ja noch nicht einmal in der Lage ein klares Abseits zu erkennen.Sarahum 11:24

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:28:02 AM
  • "Verständlich" - gerade in der Lage der Darmstädter, so User Oldiekicker.

    Sicher nicht ganz sportlich, aber in der Lage von Darmstadt auch verständlich. Gegen Werder Bremen geht es um den Klassenerhalt, während in München vielleicht nichts zu holen wäre. Und dann dort die gelben Karten kassieren, um gegen Bremen gesperrt zu sein? Wäre in der Darmstädter Position sicher nicht vorteilhaft.Oldiekickerum 11:27




  • Jeder der das körperbetonte Spiel der Lilien und deren spielerische Defizite kennt, ist über die vielen Gelben Karten nicht erstaunt, egal wann sie gegeben werden. Da beim Spiel gegen Leverkusen bis zum Schluß der Ausgleich in der Luft lag, denkt mit Sicherheit kein Spieler an irgendwelche "clevere" Gelbe-Karten, vielmehr sind diese dem übermotivierten Einsatz geschuldet.Roland G.um 11:29

  • Brainstorm schimpft über Doppelmoral derjenigen, die den SV Darmstadt nun kritisieren:

    Was für eine Doppelmoral!!!!!! Das ist doch keine Erfindung der Darmstädter. Irgendjemand scheint es ja den Lilien vorgemacht zu haben und vermutlich war der gaaaaanz oben in der Tabelle angesiedelt. Der Trainer wurde seinerzeit als "Fuchs" "ausgefuchst" oder ähnlich gefeiert. Aber die kleinen hässlichen Lilien dürfen so etwas nicht und werden an den Pranger gestellt. Schämt Euch......oder schafft diese Regel einfach ab ......oder besser noch erklärt diese Regel exclusiv für Bayern, Dortmund oder Gladbach anwendbar. Alle anderen möge der DFB bestrafen.brainstorm182at 11:28 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:33:06 AM
  • Die Gesundheit von Kollegen aufs Spiel zu setzen, um eine Gelbe Karte zu provozieren. Für User Fairplay ist das dreist!!


    Ich finde es unverantwortlich, extra die Gesundheit anderer Spieler aufs Spiel zu setzten, nur um der eigenen Mannschaft einen Vorteil zu verschaffen. Für so offensichtliche, unfaire Verhaltensweisen, gerade da 4 der 5 Gelben Karten in den letzten 10 Min. verteilt wurden, sollte es extra Strafen in Form von Sperren geben. Solch ein dreistes Verhalten sollte nicht auch noch belohnt und anerkannt werden.Fairplayum 11:29

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:34:19 AM
  • Ein VfB-Fan findet die Taktik der Lilien unfair:

    Ich finde das unfair. Darmstadt spielt genauso um den Abstieg mit wie mein VfB. Und mein VfB verhält sich immer super und fair und versucht mit fairen Mitteln die Klasse zu halten bzw. jetzt dann noch um die Champions League mitzuspielen. Aber dass man sich gegen Bayern gleich aufgibt, um die Spieler für den übernächsten Spieltag wieder spielberechtigt zu haben, ist Wettbewerbsverzerrung.Markusat 11:31 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:36:18 AM
  • Iceman fordert eine Regeländerung!!


    Oh mein Gott ......was für Heuchler ............. Warum fordert ihr nicht eine lebenslange Sperre....um Besten noch für den gesamten Verein. Pfui Deibel....die Darmstädter haben eine Regel ausgenutzt. Das dürfen doch nur die Bayern oder der BVB oder ..... oder ..... oder .... aber doch nicht die Darmstädter. Schafft die Regel ab ......und gut ist.icemanum 11:32


  • Wenn Schwalben, die zum Elfmeter führen, als besonders clever umjubelt werden, dann sind die fünf Gelben Karten doch ein Klacks. Nur weil Darmstadt die Regeln ausnutzt und nicht Bayern München wird jetzt gezetert? Scheinheilig.Qualleum 11:32

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:37:38 AM
  • Für Sesselexperte passt das Verhalten zum SV 98:


    Passt zu Darmstadt! Bedingungsloser Kampf, Härte bis zur Schmerzgrenze und eine clevere Strategie!Sesselexperteum 11:34

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:39:13 AM

  • Nur sauclever!! Dass gleich fünf Spieler vor der Begegnung mit vier gelben Karten belastet waren, konnte ja keiner so genau planen. Und dann nimmt man die Konstellation natürlich dankend an!g.Dörrat 11:34 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:39:53 AM


  • Völlig o.k. - Es sind ja Tatsachenentscheidungen.


  • Heute heisst es eben nicht mehr "Mach et Otze", sondern "Macht es Jungs".Plautzeum 11:41

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:41:29 AM
  • Lilien-Fans werden das nicht gerne lesen: Leser G. Beranek hält Darmstadt und Ingolstadt nicht für bundesligatauglich:

    Darmstadt und Ingoldstadt sind Rumpelfußballer und gehören nicht in die Königsklasse erste Bundesliga, die Trainer sind Mitschuld, denn Sie hetzen die Spieler noch zum Foul auf.Beranek, Gat 11:33 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:41:57 AM
  • Wieder ein VfB-Fan - diesmal aber pro Darmstadt 98:

    Sehr clever gemacht finde ich. Das Regelwerk lässt dies halt nun mal zu. Die fehlenden Punkte für den Klassenerhalt muss Darmstadt woandershin holen!VfB1893um 11:41

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:42:25 AM
  • Konlatius sieht das Ganze als Manipulation, die aber aber häufig vorkommt.


    Man kann das als eine Form von Manipulation betrachten. Das ist offensichtlich alles schon sehr oft passiert (wenn auch "natürlich" NICHT zugegeben ;-)) und man kann es "unsportlich" nennen! Aber wie soll man es verhindern können? In Gruppenphasen der CL/EL oder WM/EM Qualispielen, passiert das doch schon sehr häufig, wenn man die Gruppe schon gewonnen hat, aber keine Gelbsperre in das "Erste" KO-Spiel mitnehmen möchte.konlatiusum 11:43

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:45:05 AM
  • Gelbe Karten hin oder her: Darmstadt sei in jenem Spiel die bessere Mannschaft gewesen, findet Horst Weidmann.

    Ich habe das Spiel gesehen, Leverkusen kann Dank des Schiedsrichter froh sein die Punkte geholt zu haben. Es gab gegen Darmstadt mehrere Fehlentscheidungen.
    Darmstadt war hier klar die bessere Mannschaft.
    Der SV Darmstadt hatte zudem bis zum Schluß die Chance zum fairen Ausgleich.Horst Weidmannat 11:36 AM


  • Wenn es stimmt, dass es beim Sport um etwas geht, nämlich auch um viel Geld, muss sich doch keiner wundern, dass ein Verein alles nutzt, was zum Beispiel dem Klassenerhalt dient. Es diskutiert ja auch keiner über Unsportlichkeit, wenn ein Spitzenverein zum Spiel beim Underdog mit der zweiten Garnitur anreist, um die erste für eine wichtige Begegnung zu schonen.Zimboum 11:44

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:45:53 AM
  • Peter fordert eine längere Sperre!!

    Absolut unsportlich, der DFB sollte die Spieler für 2 Spiele sperren.Peterum 11:48

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:49:12 AM


  • Solange Schwalben, wie z.B. gestern von Augsburg, usw. nicht mit mindestens gelber Karte bestraft werden, ist die Darmstädter Regelauslegung absolut korrekt. Und Darmstadt ist hier kein Einzelfall.

  • Emsländer verteidigt den Darmstädter Trainer Dirk Schuster, der seine Stammspieler nicht in der Schlacht gegen die Bayern verheizen will:

    Ich würde sagen eine Meisterleistung vom Trainer, was ja ähnlich zu werten ist, als wenn man mit der 2. Garde gegen die Bayern antritt, um die Stammspieler zu schonen. Wird mit Sicherheit bei der Dominanz der Bayern noch Nachahmer finden.Emsländerat 11:46 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:49:41 AM
  • Spricht da ein Lilien-Fan!!??

    Mir sind Vereine wie der SV Darmstadt 98 hundert Mal lieber als die künstlich befruchteten und am Leben gehaltenen " Werksvereine" wie Leverkusen, Hoffenheim oder das beste Beispiel in der 2. Liga Rasenballsport Leipzig ( lach ). Hier werden Unsummen an Millionen reingesteckt. Söldner, die viel Geld kosten, aber nicht im geringsten zum Verein und der Mannschaft stehen.
    Dirk Schuster und seine Mannschaft ( das ganze Team des SV Darmstadt ) ist ein Verein der Ackert um Siege zu feiern. Jeder Spieler opfert sich für den anderen auf.
    Hier zählt der Teamgeist und das ist der Erfolg des SV Darmstadt 98.
    Das merken auch die Zuschauer, das macht den Verein auch so sympathisch.Horst Weidmannum 11:49

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:50:31 AM
  • "Der unsportlichste Verein der Liga" - Wolfgang kann den SV 98 dagegen wohl nicht leiden!!
      

    Genau so wie die gelben Karten, verzögern die 98-iger jedes Spiel mit angeblichen Verletzungen!
    Der unsportlichste Verein der Liga!
    Wird nur durch einen Spieler aus Bayern getoppt!Wolfgangum 11:50

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:52:19 AM
  • Coach42 bringt eine Verschärfung der Regeln ins Spiel:

    Da es die Regeln zulassen, finde ich die Aktion gelungen und äußerst clever. Natürlich steckt auch ein wenig Unsportlichkeit mit drin, aber so ist das Geschäft Profifußball. Dieses könnte man allerdings unterbinden, indem man jedem Spieler nach der 5. gelben Karte eine Geldstrafe aufbrummt.Coach42at 11:49 AM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:53:11 AM
  • "Lilien, ihr Füchse" - Schwabenherz spricht von Cleverness!!

    Das Vorgehen der Darmstädter mag vielleicht ein wenig dreist erscheinen, vor allen Dingen ist es aber eines: clever. Das Regelwerk lässt derartige Rafinessen zu und in mancherlei Hinsicht darf auch der Fußball berechnend sein - auch wenn ich den Unmut über die Aktion nachvollziehen kann: Lilien, ihr Füchse!Schwabenherzum 11:52

  • KeyWest outet sich als Darmstadt-Fan mit unerschütterlichem Optimismus:

    Darmstadt hat sich in der laufenden Saison als engagierter und selbstbewusster Aufsteiger präsentiert. Gegen Bayer Leverkusen war sicher noch ein 2:2 möglich. Daher kann man den Kampfgeist der Lilien nur bewundern. Diskutieren Sie lieber über die Fallsucht von einem Ausnahmespieler wie Arjen Robben. Den Lilien wünsche ich viel Erfolg beim Kampf um den Klassenerhalt und glaube an einen knappen Sieg bei den Bayern!!KeyWestat 11:53 AM

  • Immer wieder Robben. Viele User in Diskussion stört die Flugshow des Bayern-Stars deutlich mehr!!
     

    Wenn Robben einen unberechtigten Elfer rausschindet, dann ist Bayern clever, wehe aber ein anderer Verein nutzt die Regeln aus, dann wird dies verdammt.helmutjoum 11:55

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:57:02 AM
  • T aus H wundert beim SV 98 eigentlich nichts.

    Das Problem ist die generelle Spielweise der Darmstädter. Nur Fouls schinden, um einen Standard zu verwandeln und dann zu mauern. Bei jeder Berührung fallen lassen und sich leidend auf dem Boden zu krümmen. Das hat mit Fußball nichts zu tun. Dann muss man sich über diese Reaktion nicht wundern, obwohl sie diesmal einfach nur die Regeln konsequent ausgenutzt haben. Trotzdem: Hoffentlich steigt diese Zerstörer- und Schauspielertruppe gleich wieder ab!T aus Hum 11:55


  • Absichtliches Gelb kann nicht nachgewiesen werden und kann damit auch nicht verfolgt werden. Außerdem birgt eine gelbe Karte immer auch die Gefahr der Ampelkarte. Außerdem könnte man dann auch sagen, die 4. Gelbe war evtl. Absicht, weil es 3 Spiele vor einem wichtigen Duell ist.
    Komisch, dass sich hier niemand über ungerechtfertigte Gelbe Karten aufregt, die als Tatsachenentscheidung stehen bleiben und so erst zu einer Sperre führen.Torriecherum 11:58

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 10:58:59 AM


  • Als kleiner Verein muss man sehen wo man bleibt, die Firmenclubs und Bayern sind übermächtig.
    Lieber mit einer B-Elf gegen Bayern und mit einer kompletten Mannschaft da wo was geht.
    Super taktische Leistung vom Trainer, wie Schachsport nur unterhaltsammer.

  • In der Kreisliga ist es viel schlimmer - meint Stefan Reifurth.

    Heute ist im Fußball doch nichts mehr fair....Darmstadt weiß, dass sie gegen Bayern eh nix holen...also gehen sie kein Risiko ein und haben die nächsten Wochen für den Abstiegskampf alle dabei...ich find das einfach nur clever...

    In Kreisligen und woanders, die schieben sich die Punkte hin und her, wie sie wollen, nur um anderen zu schaden....hab das selber schon erlebt.. das ist dreist und deshalb hab ich auch aufgehört bei dem Verein.Stefan Reifurthum 12:02

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:03:17 AM
  • "Alles richtig gemacht" - sagt Weini.

    Für Darmstadt zählt der Klassenerhalt, also alles richtig gemacht, hätte auch so gehandelt,  fair play hin oder her. Für Darmstadt zählt aus wirtschaftlicher und finanzieller Sicht nur der Klassenerhalt.weinium 12:02

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:04:40 AM
  • Gotti antwortet auf Horst Weidmanns kritische Anmerkung zu "künstlich am Leben gehaltenen Werksvereinen":


    Die Regel ist so und damit ist es korrekt. Bayern M. hat auch schon Spieler geschont. Und was die sogenannten Werksvereine betrifft, (Kommentar Weidmann) Herr Hopp sponsert mit seinem privatem Geld einen Heimatverein, in dem er in der Jugend gespielt hat. Bayern München kassiert Geld von Unternehmen, die das wiederum den Kunden abzocken. Da lobe ich mir Hoffenheim.Gottiat 12:01 PM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:05:33 AM
  • Wieder Thomas Schmidt. Wieder pro Darmstadt!!

    Es gibt ganz sicher viele andere Verhaltensmuster, die man als unsportlich erachten könnte und zu sanktionieren wären, ehe man nun den Stab über die Lilien bricht.
    Beispiele:
    - die stetige Schauspielerei. Siehe am Wochenende z.B. der Mainzer Sampeiro, der an der Brust leicht gestoßen wird, und sich ca. 2 Sekunden zeitversetzt ins Gesicht greift und fallen lässt, um möglichst einen Platzverweis für den Gegner zu provozieren. Grob unsportlich, sowohl dem Gegner als auch dem Schiedsrichter gegenüber.
    - Zeitspiel: zelebriert jedes in Führung liegende Team bis zum "Erbrechen".
    - individuelles Fehlverhalten: Ein Marvin Hitz, der den Elfmeterpunkt vor einem Strafstoß malträtiert, die Punkte im Abstiegskampf einfährt und ungestraft bleibt. Oder ein Leon Andreasen, der ungestraft bleibt ob eines dreisten mit der Hand erzielten Tores, das 3 Punkte bescherte.

    Fangen wir doch bitte woanders an zu nölen. Ansonsten können wir die Diskussion auch ausweiten, inwieweit es unsportlich, dreist und unfair ist, dass die "großen" Teams nicht in Bestbesetzung antreten, wenn aus ihrer Sicht wichtigere Spiele anstehen, und notfalls auch der Schonung ihrer "Besten" wettbewerbsverzerrend Punkte opfern oder gar Spiele abschenken.Thomas Schmidtum 12:05


  • ...hat hier eigentlich irgendjemand das Spiel gesehen? Gondorf hat seine "Gelbe" in der 37. Minute bekommen und war "gelb/rot" gefährdet. Die Lilien kommen über 90 Minuten über Kampf ins Spiel. Der Schiedsrichter trifft 2 fragwürdige Entscheidungen, die zu Leverkusener Toren führen. In der Schlussphase drängt Darmstadt auf den verdienten Ausgleich und geht dabei auch hart zur Sache, die Zeit läuft weg. In einem hektischen Spiel hagelt es Gelbe Karten. Jetzt kommen alle, die einen 3 Minuten-Zusammenschnitt in der Sportschau gesehen haben und unterstellen Absicht? Die kommen aus der 3. Liga! Ich glaube die wären gerne nach München gefahren. Wer weiß ob sich ihnen diese Chance nächstes Jahr nochmal bietet. Einmal im Leben als Bundesligist zu den Bayern fahren auch wenn du eine Klatsche kriegst und in der Allianzarena vor über 70.000 Zuschauern auflaufen....mal drüber nachdenken!Nur mal so...um 12:06

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:09:11 AM
  • Superclever taktisch ausgedacht, wenn mann in Darmstadt nun auch noch diesen Schachzug auf dem Feld mit einer fußballerisch taktischen Meisterleistung gegen den SVW umsetzen kann, war es ganz cool vorausgedacht. Ansonsten war alles für die Tonne und man sollte dann solche Spielchen demnächst unterlassen.
    Mit (un)sportlichen grüßen
    Expertenlukas





    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:12:03 AM
  • Das haben schon viele gemacht - so User Minius!!

    Andere Mannschaften haben das auch schon praktiziert. Das fängt bei der Nationalmannschaft an, geht über die Bayern weiter und so könnte ich fast jede Mannschaft nennen. Es hat diese Gelbflut vielleicht noch nie in dieser Häufigkeit gegeben.Miniusum 12:11

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:13:25 AM

  • Clever! Steht irgendwo, dass es verboten ist?Windjammer1um 12:13

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:14:01 AM
  • Im Fußball ganz normal, erklärt Dirk888

    Wer sagt eigentlich, dass die sogenannte 2. Reihe nicht gut spielt, und die Bayern sich noch am nächsten Spieltag verwundert die Augen reiben werden.
    Wie Schuster auch gleich erwähnte, nun müssen sich auch mal die anderen Spieler beweisen!
    "Die Härte" ist der knappen Führung geschuldet, es hätte ja auch noch das 2:2 fallen können. Oder? - Also, ganz normal im Fußball.Dirk888um 12:13

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:15:16 AM


  • Ich denke die Jungs haben alles richtig gemacht, Darmstadt ist ein kleiner Verein mit nicht so großem "Budget" wie so manch anderer Verein in der BL, der Kader besteht nicht aus 24 Leistungsträgern und um die Klasse zu halten muss man jedes legale Mittel ausnutzen.MasterofDesasterum 12:14

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:15:32 AM

  • Mach et Otze reloadedToniSchumacherum 12:15


  • Fairness und Profisport passen eben manchmal nicht zusammen. Das hat aber nichts mit Darmstadt oder einzelnen Spielern zu tun. Solange die Vereine nicht selbst einschreiten, wenn ihre eigenen Spieler unfair werden (siehe z.B. die diversen Schauspieleinlagen) sollte sich niemand beklagen.Peppium 12:16

  • Hoarst (dürfen wir hier einen Schalke-Fan vermuten?) zeigt mit dem Finger auf die Großen, die auch ihre Stars schonen, nachdem sie den Pokal erstmals eingeheimst haben.


    Viel unsportlicher ist das Verhalten der großen Mannschaften, wenn sie ein Saisonziel erreicht haben., z.B. die Meisterschaft und dann nur noch mit ihrer B oder C Mannschaft antreten um ihre Stammspieler für "höhere Aufgaben" wie z.B. den Pokal (welchen auch immer) zu schonen und Punkte herschenken, die anderen dann fehlen.Hoarst 04at 12:13 PM

    von Tanja Zech, Redakteurin bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:17:29 AM
  • Laut Reimond hätten die meisten Teams schon vorher gegen die Bayern aufgegeben. Deshalb seien die Münchner auch so erfolgreich.

    Genau das ist es was Bayern so dominant macht in der Liga, jeder hat vorher schon die Meinung nichts gegen die holen zu können und spielt mit halber Kraft oder schont Spieler oder lässt Spieler sperren, wenn die Meisten nicht so denken würden, wär es an der Spitze der Liga vielleicht interessanter, weil Bayern dann nicht so davonziehen würde. Leistungsmäßig sind die nicht besser als der 2. und 3. Platzierte.Reimondum 12:17


    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Susann Franke, t-online.de 2/15/2016 11:19:23 AM
  • Warum wird an dieser Stelle auf den FC Bayern eingeschlagen, fragt Zollhaus.

    Ich weiß gar nicht, warum alles immer gegen Bayern geht, wenn andere so etwas machen.
    Bayern ist zu stark für die Liga, und statt das zu respektieren und loben, wird nur draufgehauen. Robben hat in meinen Augen noch nie eine Schwalbe gemacht, sondern ein Foul hat jedes Mal dahintergesteckt.

    Regel ist Regel, daher ist hier nichts dramatisches dahinter...
    Oder ist es doch ein Fall für den Videobeweis !? (ACHTUNG, Sarkasmus)Zollhausum 12:18




  • Konstantin Rausch erhält als einer von fünf Darmstädter Spielern die Gelbe
    Karte von Schiedsrichter Jochen Drees im Spiel gegen Leverkusen (Foto:
    imago/Jan Hübner)


  • Dreist, unfair, clever – die „Gelbsucht“ des SV Darmstadt 98 im Spiel der Fußball-Bundesliga gegen Bayer Leverkusen (1:2) sorgt für Gesprächsstoff. Gleich fünf Spieler des Aufsteigers erhielten in der Partie die fünfte beziehungsweise zehnte Gelbe Karte und sind in der kommenden Begegnung mit dem FC Bayern München dadurch gesperrt. Mit Absicht?

    Die Aussichten auf einen Erfolg beim Tabellenführer sind jedenfalls gering. Selbst mit komplettem Kader. Wichtiger für die Lilien ist es, am Spieltag darauf beim direkten Konkurrenten aus Bremen zu bestehen – und dies in Bestbesetzung. Was durch die Flut an Verwarnungen gegen Leverkusen nun möglich ist. Ein kluger Schachzug?



  • Ich denke, wenn es so offensichtlich ist, dass extra Gelbe Karten verursacht wurden, um eben im übernächsten Spiel auf jeden Fall spielen zu können, sollte es noch eine zusätzliche Strafe geben. Wer absichtlich ein Foul begeht, nur um Gelb zu bekommen, sollte in diesem Fall für min. 2 Spiele gesperrt sein und zudem eine Geldstrafe zahlen. Wer durch ein Foul eine Verletzung seines Gegenspielers eingeht sollte härter bestraft werden!!!Matthwum 11:15

    von Oliver Strerath, t-online.de bearbeitet von Tanja Zech, Redakteurin 2/15/2016 11:29:16 AM
  • Heinz unterstellt Absicht und fordert, das DFB-Sportgericht einzuschalten.

    Das DFB-Sportgericht ist gefordert die Trainer der beiden Mannschaften zu befragen. Fernsehbilder, die zeigen wie der Darmstädter Trainer dem Leverkusener die Erklärung grinsend ins Ohr flüstert, lassen die Absicht erkennen. Da es sich bei dieser Vorgehensweise um unsportliches Verhalten handelt muß dies zwangsläufig eine Strafe nach sich ziehen. Das heißt, neben der einwöchigen Spielpause für die jeweiligen 5. gelben Karten noch eine zusätzliche Sperre wegen grober Unsportlichkeit. Solche Aktionen sind genauso widerwärtig wie die andauernden Schwalben ("er hat eine Berührung gespürt, also kann er sich fallen lassen" - Elfmeter und Platzverweis). Fast jeder Körperkontakt artet in schauspielerische Glanzleistungen aus. Die Fußballbundesliga artet aus. Es ist an der Zeit, dass der DFB bzw. die DFL konsequent gegensteuert. Bleibt zu hoffen, dass Darmstadt trotz, oder gerade wegen dieser Aktion absteigt. Sowas braucht eine Liga nicht.Heinzat 11:24 AM

  • Harte Worte zum Schluss: Thomas Blochius hält taktische Fouls für "das wahre Übel in einer degenerierten Fußballlandschaft".


    Interessante Diskussion hier. Seit Jahren erscheint der Terminus "taktisches Foul" in den Spielberichten, Kommentaren etc. Noch nie habe ich erlebt, daß irgendjemand sich darüber aufregt. Taktische Fouls sind doch das wahre Übel in der degenrierten Fußballlandschaft. Oft höre ich, daß Spieler als nicht clever dargestellt werden, nur weil sie die sportliche Überlegenheit des Gegenspielers anerkennen und diesen sportlich fair an sich vorbeiziehen lassen und eben nicht einfach umhauen. Diese scheinheilige Doppelmoral läßt doch tief in den Zustand unserer Gesellschaft blicken...Thomas Blochiusum 12:29

Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Fußball international 
Hypnose-Jubel: Gignac verzaubert seine Mitspieler

Andre-Pierre Gignac ebnet seinem Klub den Weg ins mexikanische Meisterschafts-Finale. Video

Shopping
"It's the most wonderful time of the year"

Entdecken Sie das Besondere aus Fashion & Living! bei IMPRESSIONEN.de

Video des Tages
Shopping
Nur heute in unserem Online-Adventskalender

Küchen-Artikel bis zu 57 % günstiger! Jetzt PORTOFREI bestellen bei Weltbild.de. Shopping



shopping-portal