Debattenblog zum deutschen EM-Kader
Startseite
Sie sind hier: Home > Sport > Liveblog > !#breadcrumb!# >

!#title!#

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Debattenblog zum deutschen EM-Kader

Mit 14 Weltmeistern und vier Frischlingen startet Joachim Löw die Mission EM-Titel. Wir haben Sie um Ihre Meinung zum Kader gebeten - hier können Sie die Diskussion nachlesen.

  • Einige User freuen sich, dass Löw auch frisches Blut in den Kader holt, wie "Hans L." und "Achim":

    Respekt, dass er Julian Weigel und Julian Brandt auf dem Schirm hatHans L.um 14:49
    Das Team sieht sehr gut aus! Und die vier Frischlinge werden mit Sicherheit viel neuen Schwung und Ehrgeiz in die Mannschaft bringen! Ich freue mich schon auf die Spiele!Achimum 14:20

  • Vier Jungspunde im vorläufigen EM-Kader: Joshua Kimmich, Julian Weigl, Leroy Sané und Julian Brandt (v.li.n.re.). (Quelle: imago/Sportfoto)

    Und er war mal wieder für die eine oder andere Überraschung gut: Joachim Löw hat gleich vier junge Bundesliga-Profis berufen, die noch kaum oder gar keine Länderspiel-Erfahrung haben. Was halten Sie von Joshua Kimmich, Julian Weigl, Leroy Sané und Julian Brandt? Wer von ihnen ist tatsächlich ein Kandidat für die EM?
  • Auch Leser "Torwand" ist mit den Nominierungen von Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger nicht einverstanden:
    Tut mir leid, aber Schweinsteiger, Özil und vor allem Podolski haben zur Zeit nichts in der Nationalelf zu suchen. Die Abwehr bleibt schwach, da Leistungsträger fehlen.Vielleicht möchte Löw sich nach der EM endlich verabschieden. Gut so.Torwandum 15:34

  • Bastian Schweinsteiger, gezeichnet vom WM-Finale 2014. (Quelle: imago/ITAR-TASS)

    Tatsächlich bilden sich in der Causa Schweinsteiger zwei Lager. Die kritischen Stimmen überwiegen etwas, doch es gibt auch Fürsprecher für den "Helden" des WM-Endspiels 2014, wie etwa "Fußballfan":

    (...) Schweinsteiger war im WM-Finale für mich der Winner, daher kann ich das nachvollziehen, er hat dort alles gegeben, obwohl er auch nicht voll fit war. (...)Fußballfanum 15:36
  • Für Leser "Lacher" ist Bastian Schweinsteigers fehlende Spielpraxis ein Problem:

    Schweinsteiger, der seit gefühlten 12 Monaten kein Spiel mehr absolviert hat, wird in den Kader berufen. Im Grunde nichts überraschendes von Löw. Namen und Vereinszugehörigkeit stehen bei ihm vor Leistung.Lacherum 15:33

  • Für Leser "Sascha" gibt es bei der Nominierung von Bastian Schweinsteiger keine zwei Meinungen. Der Weltmeister gehört für ihn ganz klar in den deutschen Kader:

    Schweinsteiger gehört gesetzt, selbst mit einem Bein! Es gibt keinen Spieler, der deutsche Tugenden in einer Person so sehr vereint! Wie schnell einige doch 2014 vergessen! Erbärmlich!Sascha74um 15:03


  • Bastian Schweinsteiger steht im vorläufigen EM-Kader der DFB-Auswahl. (Foto: imago/Avanti)

    Bundestrainer Joachim Löw hält an Bastian Schweinsteiger trotz dessen Verletzungsproblemen fest. Der Mittelfeldspieler steht im vorläufigen EM-Aufgebot. Die richtige Entscheidung?


  • Leser "Karl" wirft Bundestrainer Joachim Löw vor, bei der EM-Kadernominierung nicht nach dem Leistungsprinzip vorzugehen. Vor allem das vorläufige EM-Ticket für Lukas Podolski ist für ihn nicht nachvollziehbar:

    Auch bei dieser EM hält Löw nichts vom Leistungsprinzip! Das zeigt deutlich die Nominierung von Rudy, Schürrle, Schweinsteiger u.v.a. Podolski. Es ist davon auszugehen, dass Podolski auch in 10 Jahren noch nominiert wird, wenn der Löw zu diesem Zeitpunkt noch Bundestrainer ist. Was hat der Löw denn nur für einen Narren an dem Podoklski gefressen? Ist das immer noch aus Dankbarkeit dafür, dass Podolski den Ballack damals geohrfeigt hat?Karlum 15:14

  • Nicht alle Leser sind mit Löws Entscheidung, Lukas Podolski in den vorläufigen EM-Kader zu berufen, unzufrieden. Für "Jabba" ist der Offensivspieler bereits in EM-Form:

    Finde ich prima, erst recht das Poldi dabei ist, denn er blüht gerade richtig auf. Tolle Form für die EM. (...)jabbaum 15:10

  • Die Nominierung von Lukas Podolski können viele Leser nicht nachvollziehen. Stellvertretend hierfür die Meinungen von "Dieter", "Hans" und "U. Weldner".

    Warum und mit welcher Rechtfertigung Podolski? Als Spaßvogel im Team ok, aber sonst bringt er uns nicht ein Stück weiter! Ansonsten denke ich ist es ok! Es wird sich zeigen, ob wir nochmal ein Meisterteam zusammen bekommen!Dieterum 15:01

    Hoffentlich wird der Bundestrainer für seine Nibelungentreue belohnt. Auch als FC Fan, die Nominierung von Podolski ist wirklich ein Witz. Die Nichtnominierung von Schmelzer dagegen nicht nachzuvollziehen.hansum 15:01

    Was hat Podolski unter den Besten zu suchen?
    Gibt es beim DFB auch schon Beamtenstellen mit Pensionsansprüchen?U.Weldnerum 14:47

  • Die Reaktionen auf die Nominierung fallen bislang äußerst negativ aus. Die meisten User kritisieren Löw für die Berufung des einen Spielers oder die Nicht-Berücksichtigung des anderen. Keine Neuigkeit für "Det", der bei vielen die "Vereinsbrille" auf der Nase wähnt, und "Sternchen", die diese Diskussion leid ist:

    Alle 2 Jahre das selbe Spiel: etliche selbsternannte Nationaltrainer hadern mit der Nominierung Löws. Zu viele Bayern- bzw. BVB-Spieler, zu wenig Bayern- bzw. BVB-Spieler usw. und sofort. Die Vereinsbrille sollte bei der Betrachtung der Nati abgelegt werden.Detum 14:54
    Hach ja. Immer die gleichen leidigen Diskussionen. Klappt es: `Super, wie er das wieder gemacht hat´. Klappt es nicht: `Ich habe es gleich gesagt, damit konnte das ja niemals etwas werden´...
    Schaun wir also mal. Man kann sicher die eine oder andere Ansicht haben. Aber ich bin nun einmal nicht Jogi...
    Wobei... Ob Lukas Podolski sein muß? Andere Spieler sind auch lustige Gesellen...;-)Sternchenum 15:15


  • Hoffentlich wird der Bundestrainer für seine Nibelungentreue belohnt. Auch als FC Fan, die Nominierung von Podolski ist wirklich ein Witz. Die Nichtnominierung von Schmelzer dagegen nicht nachzuvollziehen.hansum 15:01


    von Steffen Engesser bearbeitet von Maximilian Miguletz 5/17/2016 1:02:47 PM
  • Einige User hadern mit fehlender Weitsicht von Joachim Löw, sie hätten sich mehr Mut bei der Kader-Zusammenstellung gewünscht. In der Kritik stehen hierbei die Nominierung von schwächelnden Stammkräften wie André Schürrle oder Lukas Podolski, wie etwa "jens" es anprangert:

    Herr Löw, warum immer auf die alten Spieler setzen, es gibt genug junge Spieler die noch Feuer im Blut haben, also nur Mut.!!!!!!!!!!!!!Klausium 14:43
    Podolski, Schweinsteger und Schürrle das soll doch wohl ein Witz sein!!!!!!
    Es ist schon unverschämt was Herr Löw da macht. Keiner dieser drei Spieler hat es verdient zur EM zu fahren!! Wir haben genug andere sehr gute Spieler und brauchen keine Langzeitverletzten oder Nichtleistungsbringer wie diese drei.jensum 14:49
  • Viele Leser sind mit dem Defensivpersonal der DFB-Auswahl unzufrieden und sehen vor allem die Außenverteidigerpositionen ungenügend besetzt. Vor allem die nicht-Nominierung von Marcel Schmelzer stößt auf Unverständnis.

    Ganz Ehrlich mit dieser Abwehr gewinnst du keinen Blumentopf? Wo ist Schmelzer? Der MUSS mit!Steffinhoum 14:44
    Leider fehlt wieder der Dortmunder Linksverteidiger Schmelzer! Die Außenverteidiger werden der Schwachpunkt sein. Sonst ok. (...)GustavSgvia Anonymous am 14:45
    Ich verstehe nicht, warum Schmelzer und Ginter nicht dabei sind. (...) Schmelzer ist der beste deutsche LV. (...)
    Miche 8um 14:43

  • Nicht jeder ist mit der Kader-Wahl des Bundestrainers zufrieden. User "Schmidt" moniert eine gewisse Nibelungentreue und vermisst Fohlen in der Nationalelf:

    Ich finde es unmöglich die Wahl des Kader. Mönchengladbach ist wieder außen vor. Bayern dürfte natürlich niemals fehlen sowie Löws Freund Podolski. Unmöglich!Schmidtum 14:38
    von Maximilian Miguletz bearbeitet von Steffen Engesser 5/17/2016 12:42:18 PM
  • Leser "Klaus" vermisst einen "gelernten Linksverteidiger" im vorläufigen EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft. Warum Joachim Löw auf Marcel Schmelzer verzichtet, ist für ihn nicht nachvollziehbar:

    Warum wird kein gelernter Linksverteidiger mitgenommen? Marcel Schmelzer hätte es längst verdient. Es wird ständig nur probiert. Schmelzer spielt eine starke Saison und hat keine Chance. (...)
    Klausum 14:26

  • Die 27 Spieler kommen übrigens aus 17 verschiedenen Vereinen, davon sieben Bundesligisten. Meister Bayern München stellt mit fünf Profis die größte Delegation, der Bundesliga-Zweite Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen stellen je drei. Zehn Kader-Mitglieder spielen bei zehn verschiedenen Klubs im Ausland.

  • 1899-Stürmer Mark Uth hat den Sprung in den deutschen EM-Kader nicht geschafft. (Foto: imago/Eibner)

    Ebenfalls gehandelt worden waren im Vorfeld der Gladbacher André Hahn,
    der schon vor der WM 2014 vorläufig nominiert und dann noch gestrichen wurde, und der Hoffenheimer Stürmer Mark Uth.
    Dessen Schlussspurt mit acht Toren aus den letzten 13 Spielen kam zu spät, Löw hat ihn aber auf dem Zettel.

    Auch sein Hoffenheimer Klubkollege Kevin Volland, zuletzt oft nominiert, fehlt.
    Einziger 1899-Spieler ist damit Sebastian Rudy.
  • Aus der Riege der Jungstars hofften Jonathan Tah (Leverkusen), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach) oder die Schalker Max Meyer und Leon Goretzka vergeblich. Sie alle werden sich wohl mit einer Teilnahme an den Olympischen Spielen im August in Rio de Janeiro trösten dürfen.
  • Neben den drei zurückgetretenen Philipp Lahm, Miroslav Klose und Per Mertesacker sowie Zieler und Kramer werden in Frankreich vier Weltmeister sicher fehlen: Die Dortmunder Roman Weidenfeller, Erik Durm und Matthias Ginter sowie der vom BVB inzwischen zum VfB Stuttgart gewechselte Kevin Großkreutz.
  • Verletzt fehlt bisher nur der Dortmunder Ilkay Gündogan (Knie), der lange ausgefallen Bayern-Innenverteidiger Holger Badstuber schaffte es ebenfalls nicht.

    Nicht nominiert wurde wie erwartet der Wolfsburger Stürmer Max Kruse, der von Löw wegen einiger Verfehlungen schon im März kurzfristig aus dem Kader gestrichen wurde.
    Auch der Leverkusener Christoph Kramer ist nach einer mäßigen Saison nicht dabei.
  • Bei der Vorstellung des vorläufigen Kaders wurden alle offensiven Spieler gesammelt genannt. Doch auf der Homepage des DFB werden Mittelfeld und Angriff noch einmal unterteilt - und drei Spieler als Stürmer angeführt:

    (Quelle: Screenshot/dfb.de) 
  • Joachim Löw über "Wackelkandidat" Bastian Schweinsteiger: "Er hat noch eine Verletzung, ist aber im Lauftraining. Man muss sehen, wann er einsteigen kann", sagt der Bundestrainer: "Wenn es nicht reichen sollten, werden wir entscheiden, wer der Kapitän sein wird."
  • Damit steht auch fest, wer außen vor bleibt - darunter einige Weltmeister. Wer fehlt:

    Christoph Kramer (Bayer Leverkusen), Jonathan Tah (Leverkusen), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Erik Durm (Dortmund), Matthias Ginter (Dortmund), Max Kruse (VfL Wolfsburg), Holger Badstuber (FC Bayern München), Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach), Max Meyer (Schalke 04), Leon Goretzka (Schalke), Kevin Volland  (1899 Hoffenheim), André Hahn (Borussia Mönchengladbach)
  • Der vorläufige EM-Kader der deutschen Nationalmannschaft:

    Tor:
    Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona), Bernd Leno (Bayer Leverkusen)

    Defensive:
    Jerome Boateng (FC Bayern München), Emre Can (FC Liverpool), Jonas Hector (1. FC Köln), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Antonio Rüdiger (AS Rom), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim)

    Offensive:
    Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen), Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Mario Götze (FC Bayern München), Mario Gomez (Besiktas Istanbul), Sami Khedira (Juventus Turin), Joshua Kimmich (FC Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (FC Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sané (FC Schalke 04), André Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Julian Weigl (Borussia Dortmund)


  • Auch Karim Bellarabi gehört zum vorläufigen EM-Kader der deutsche Nationalmannschaft. (Foto: imago/Eibner)

    Der größte Block,
    die Offensive, setzt sich aus folgenden Spielern zusammen:

    Karim Bellarabi (Bayer Leverkusen), Julian Brandt (Bayer 04 Leverkusen), Julian Draxler (VfL Wolfsburg), Mario Götze (FC Bayern München), Mario Gomez (Besiktas Istanbul), Sami Khedira (Juventus Turin), Joshua Kimmich (FC Bayern München), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (FC Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Lukas Podolski (Galatasaray Istanbul), Marco Reus (Borussia Dortmund), Leroy Sané (FC Schalke 04), André Schürrle (VfL Wolfsburg), Bastian Schweinsteiger (Manchester United), Julian Weigl (Borussia Dortmund)
    von Maximilian Miguletz bearbeitet von Steffen Engesser 5/17/2016 11:53:20 AM

  • Mats Hummels dürfte als Innenverteidiger des DFB-Teams gesetzt sein. (Foto: imago/eisenhuth)

    Für die Abwehr nominiert Löw folgende Spieler:
    Jerome Boateng (FC Bayern), Emre Can (FC Liverpool), Jonas Hector (1. FC köln), Benedikt Höwedes (FC Schalke 04), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Shkodran Mustafi (FC Valencia), Sebastian Rudy (1899 Hoffenheim), Antonio Rüdiger (AS Rom).

  • Die unangefochtene Nummer eins der DFB-Elf: Manuel Neuer. (Quelle: imago(MIS) 

    Diese Torhüter sind nominiert: Manuel Neuer (FC Bayern München), Marc-André ter Stegen (FC Barcelona) und Bernd Leno (Bayer Leverkusen).

    Außen vor damit Kevin Trapp (Paris St. Germain) und der langjährige Nationalspieler Ron-Robert Zieler (Hannover 96).

  • Die Größe des vorläufigen Kaders steht fest: 27 Spieler hat Löw nominiertWie bereits erklärt: Bis zum 30. Mai muss der Bundestrainer seinen endgültigen Kader auf 23 Akteure eindampfen.
  • Zudem stellt der Bundestrainer klar, dass ihm die Kadernominierung nicht leicht gefallen ist. Sein Credo beim Findungsprozess: "Das Kollektiv ist wichtiger als jeder einzelne Spieler", so der Bundestrainer.
  • Löw leitet die Nominierung ein, indem er betont, dass nicht ausschließlich der "sportliche Wert" bei seiner Entscheidung ausschlaggebend war, sondern "auch die Persönlichkeit und der Beitrag, den ein Spieler auf und neben dem Platz leisten kann".
  • Nun zunächst das nächste Video: ein Zusammenschnitt der schönsten Szenen der jüngeren Nationalelf-Historie... Doch nun scheint der große Moment gekommen, denn Joachim Löw steht am Mikrofon bereit.
  • Oliver Bierhoff und Andreas Köpke lassen die letzten EM- und WM-Auftritte der deutschen Nationalmannschaft nochmal Revue passieren. Der EM-Erfolg 1996 sei ein Sieg der Mannschaft gewesen, schwelgt Köpke in Erinnerungen.
  • Teammanager Oliver Bierhoff und Torwarttrainer Andreas Köpke haben die Bühne betreten. Die Hoffnung auf einen baldigen Beginn der Nominierung wächst.

    Auch Löw scheint auf den Kernpunkt zu warten...

    (Quelle: dpa) 

  • Die Grußworte dauern an. Dabei formuliert DFB-Präsident Reinhard Grindel ein klares Ziel für Löw und das Team: "Man fährt natürlich zu so einem Turnier, um es zu gewinnen."

    Was glauben Sie: Wie weit kommt Deutschland bei der EM? Nehmen Sie an unserer obigen Umfrage teil!

  • Geht Max Kruse bei der EM 2016 für Deutschland auf Torejagd? (Foto:imago/Jan Huebner)

    Spannend ist auch, ob Joachim Löw
    Max Kruse nominiert. Dem Wolfsburger wurden zuletzt allerdings nur geringe Chancen auf einen Platz im EM-Kader eingeräumt.

    Der von Löw für die beiden vergangenen Länderspiele gegen England (2:3) und Italien (4:1) wegen diverser Verfehlungen suspendierte Stürmer träumt allerdings noch von einem Frankreich-Ticket. "Über die komplette Saison gesehen habe ich gute Leistungen gezeigt. Von daher mache ich mir Hoffnungen."

    Auch Mahmoud Dahoud (Borussia Mönchengladbach), André Hahn (Borussia Mönchengladbach), Max Meyer (Schalke 04), Marcel Schmelzer (Borussia Dortmund), Mark Uth (1899 Hoffenheim), Kevin Volland (1899 Hoffenheim), Mitchell Weiser (Hertha BSC) und Ron-Robert Zieler (Hannover 96) haben wohl eher schlechten Karten.



  • Bevor Joachim Löw mit der EM-Kaderbekanntgabe startet, richtet Philippe Etienne, der französische Botschafter in der Bundesrepublik Deutschland, noch ein paar warme Worte an die Gäste des Hauses.
  • Die Veranstaltung hat begonnen! Wie erwartet wird die eigentliche Nominierung noch auf sich warten lassen. Los ging's mit einer kurzen Video-Vorstellung der Spielorte in Frankreich.


  • Als Sonderfall gilt
    Bastian Schweinsteiger.
    Der Fitnesszustand des Kapitäns nach einer zweiten Innenbandverletzung im rechten Knie ist die größte Unbekannte.

    "Vor jedem Turnier gibt es verletzte Spieler. Schweinsteiger war auch vor der WM 2014 verletzt, dazu Sami Khedira. Und diese Spieler waren dann maßgeblich am Tielgewinn beteiligt", sagte Joachim Löw und deutete damit schon einmal an, dass er trotz aller Sorgen um den Fitnesszustand des 31-Jährigen seinem Kapitän bis zur letzten Sekunde die Tür aufhält.

  • Auch wenn es einige Überraschungen geben sollte, klar ist: Die etablierten Nationalspieler und Weltmeister von 2014 bilden den Stamm des Teams.

    Sicher dabei dürften folgende Spieler sein:
    Jerome Boateng (Bayern München), Mario Götze (Bayern München), Mario Gomez (Besiktas Istanbul), Jonas Hector (1. FC Köln), Mats Hummels (Borussia Dortmund), Sami Khedira (Juventus Turin), Toni Kroos (Real Madrid), Thomas Müller (Bayern Müchen), Manuel Neuer (Bayern München), Mesut Özil (FC Arsenal), Marco Reus (Borussia Dortmund).
  • Bundestrainer Löw kündigte bereits an, die ein oder andere Überraschung aus dem Hut zaubern zu wollen: "Manchmal kann ein Überraschungsmoment durchaus sinnvoll sein und neue Energien für die gesamte Mannschaft freisetzen", sagte Löw kurz vor der Nominierung.

    Noch ist allerdings völlig unklar, welchen Neuling Löw auf dem Zettel hat.
    Nach dem EM-Aus für den Dortmunder Ilkay Gündogan (ausgerenkte Knischeibe) gibt es vor allem im defensiven Mittelfeld Bedarf. Gündogans BVB-Kollege Julian Weigl, Bayern-Profi Joshua Kimmich oder Schalkes Jungstar Leon Goretzka könnten eine Alternative sein.
  • Der Fahrplan der DFB-Auswahl zur EM in Frankreich

    24. Mai Beginn des Trainingslagers in Ascona/Schweiz
    29. Mai Testspiel Deutschland - Slowakei in Augsburg
    31. Mai Meldeschluss für den 23-Mann-Kader bei der UEFA
    3. Juni Ende Trainingslager
    4. Juni Testspiel Deutschland - Ungarn in Gelsenkirchen
    5./6. Juni Zwei freie Tage für die EM-Spieler
    7. Juni Einzug ins EM-Quartier in Évian-les-Bains
    12. Juni EM-Gruppenspiel in Lille gegen die Ukraine
    16. Juni EM-Gruppenspiel in St. Denis/Paris gegen Polen
    21. Juni EM-Gruppenspiel in Paris gegen Nordirland 
    10. Juli EM-Finale in St. Denis/Paris
  • Ein Großteil des Kaders wird aus Weltmeistern von 2014 bestehen. Doch einige Etablierte gelten als Wackelkandidaten. So fragt sich User "Andy", ob Lukas Podolski erneut berufen wird:

    Bin mal gespannt, ob Poldi wieder dabei ist.Andyum 12:51

    Podolski selbst sagte gestern noch: "Jogi hat noch nicht angerufen." Doch der 30-Jährige zeigte sich ausgesprochen optimistisch und gut gelaunt und ist nach wie vor von seinen Qualitäten überzeugt.

    "Der Bundestrainer weiß, was er an mir hat. Ich war bei sechs Turnieren dabei, habe immer meine Einsätze gehabt. Natürlich kann ich der Mannschaft auch sportlich weiterhelfen", sagte der 127-malige Nationalspieler.

  • Marko Marin, David Odonkor, Julian Draxler, Shkodran Mustafi
    und Dennis Aogo (v.
    li.n.re.). (Quelle: sportfoto/imago)

    EM-Nominierung:
    Von Flitzer Odonkor bis zum geschockten Gomez
    Spannend ist, ob Joachim Löw heute wieder mit personellen Überraschungen aufwartet. Denn die gehören beim Bundestrainer zu einer Turniernominierung einfach dazu.

    Los ging's schon 2006, noch gemeinsam mit Cheftrainer Jürgen Klinsmann: Kevin Kuranyi glaubte an einen Scherz, als er im WM-Aufgebot fehlte.
    Es gibt sogar einen Weltmeister, der erst ein Streichkandidat war. Mehr zu Löws Tradition der Überraschungen lesen Sie hier.



  • In wenigen Minuten gibt Joachim Löw in der französischen Botschaft in Berlin seinen vorläufigen Kader für die EM-Endrunde in Frankreich bekannt. Der Bundestrainer wird wohl 27 bis 28 Spielern berufen, mit denen er ins Trainingslager nach Ascona (24. Mai bis 3. Juni) reist.

    Am 30.
    Mai muss der Bundestrainer dann seinen endgültigen 23-köpfigen Kader beim Europa-Verband UEFA melden.
Gesponsert von ScribbleLive Content Marketing Software Platform
Fußball international 
Hypnose-Jubel: Gignac verzaubert seine Mitspieler

Andre-Pierre Gignac ebnet seinem Klub den Weg ins mexikanische Meisterschafts-Finale. Video

Shopping
"It's the most wonderful time of the year"

Entdecken Sie das Besondere aus Fashion & Living! bei IMPRESSIONEN.de

Video des Tages
Shopping
Nur heute in unserem Online-Adventskalender

Küchen-Artikel bis zu 57 % günstiger! Jetzt PORTOFREI bestellen bei Weltbild.de. Shopping



shopping-portal